Skip to Main Content »

CHRISTIAN ROCK CLASSIX

Artikel 1 bis 10 von 32 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Liste  Gitter 

In absteigender Reihenfolge
  1. ALLIES - Allies (digitally remastered)

    ALLIES - Allies (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Die Sweet Comfort Band gehörte zu den Vorreitern des Christlichen AORs Anfang der 80er Jahre, aber 1984 löste sich die Band auf. Sänger Bryan Duncan startete eine erfolgreiche Solokarriere, während Gitarrist Randy Thomas mit dem damals noch unbekannten Sänger Bob Carlisle mit der Nachfolgeband Allies sein Glück versuchte. Das 1985 erschienene gleichnamige Debütalbum, produziert von keinem geringeren als Dino Elefante, gehört zweifelsfrei zu den besten Christlichen AOR Scheiben aller Zeiten. Ob nun Petra oder Whiteheart oder The Storm, Axe oder Fortune – Allies waren diesen legendären Formationen ebenbürtig, hatten aber nur das Pech, auf einem kleinen Label beheimatet zu sein. Mehr erfahren
  2. ALLIES - Virtues (digitally remastered)

    ALLIES - Virtues (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Nur ein Jahr nach ihrem sensationellen Debüt (1985) standen Sänger Bob Carlisle und Gitarrist Randy Thomas bereits mit dem Nachfolger „Virtues“ in den Startlöchern. Erneut produziert von Dino Elefante wurde hier auf jegliche Experimente verzichtet, so dass auch “Virtues” sich stilistisch nahtlos an den Vorgänger einreihte. In Summe mag das Album zwar einen kleinen Tick schwächer sein als das gleichnamige Debüt (was das Songwriting betrifft), aber das heißt hier jammern auf höchstem Niveau. Deshalb auch hier eine klare Kaufempfehlung für die Anhänger des klassischen AOR Stils mit dominanten Keyboards. Leider driftete die Band mit den Nachfolgescheiben etwas in das klassische Rock Lager ab. Mehr erfahren
  3. CHRISTIAN, CHRIS - Chris Christian +6 (digitally remastered)

    CHRISTIAN, CHRIS - Chris Christian +6 (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Chris Christian begann seine Karriere 1974 in Nashville als Solokünstler. Über die Jahre hinweg hat er sich einen Status als "der Godfather der Christlichen Pop- und Rockszene" erarbeitet, der nicht nur als Label- und Verlagsbesitzer, sondern auch als Produzent und Songschreiber für viele prominente Künstler auch außerhalb der Christlichen Musikszene sich etablierte. Mit diesem gleichnamigen Album aus dem Jahre 1981 gelang ihm ein Klassiker des West Coast AOR u.a. mit der Hitsingle "I Want You, I Need You" sowie einer Heerschar illustrer Gäste wie Christopher Cross, Frankie Vallie, Dann Huff, Tommy Funderburk, Bill Champlin, Paul Jackson und Robbie Patton. Digital remasterte Neuauflage, 6 Bonustracks. Mehr erfahren
  4. FRAZIER, ROB - Cut It Away (digitally remastered)

    FRAZIER, ROB - Cut It Away (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Der Christliche Rocksänger und Songwriter Rob Frazier arbeitete auch außerhalb der Christlichen Rockszene mit diversen Musikern zusammen und schrieb u.a. auch am Kansas Hit "Play The Game Tonight" (1982) beteiligt. Seine ersten musikalischen Meriten verdiente er sich als Keyboarder und Leadsänger bei den Christlichen Superstars von Petra, auf deren 1979er Album "Washes Whiter Than" er sich den Gesang mit Greg X. Volz teilte. Dadurch man ein Solodeal mit Light Records zustande. Sein Solodebüt "Cut It Away" (1984) vereint die besten Momente von John Cougar Mellencamp, den Hooters und natürlich dem klassischen 80er AOR. Erstmalig auf CD, digital remasterte Neuauflage. Mehr erfahren
  5. FRAZIER, ROB - This Town (digitally remastered)

    FRAZIER, ROB - This Town (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Rob Frazier hat sich über die Jahre hinweg einen Namen gemacht in der Christlichen Musikszene – nicht nur als Sänger, Songwriter, Prediger, Pastor und zugleich aber auch als versierter Songschreiber für andere Künstler. Speziell mit Steve Camp pflegt er seit über 2 Jahrzehnten ein tiefe Freundschaft und so wirkte er an mittlerweile 11 Alben von Steve Camp mit. Aber auch Margaret Becker, Rick Cua, Kansas, Kenny Marks oder Geoff Moore nahmen seine Songs auf. Sein zweiter Solostreich "This Town" aus dem Jahre 1986 bietet wie bereits der Vorgänger "Cut It Away" eine amtliche Mischung aus klassischem Midwest Rock a la John Kilzer/Hooters mit dem typischen 80er AOR. Erstmalig auf CD, digital remastert. Mehr erfahren
  6. GARIES, JOHN ALLAN - It's Your Choice (digitally remastered)

    GARIES, JOHN ALLAN - It's Your Choice (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Der spätere Jag Sänger John Allan Garies (also JAG) veröffentlichte dieses Soloalbum 1987 über das kleine Independentlabel Steady Wind Records, das danach aber nie mehr ein Album veröffentlichte. Aufgenommen 1986 fehlen aber jegliche Infos, welche Musiker auf dem Album spielen und wer die Songs geschrieben hat. Musikalisch etwas abstrakter als die nachfolgenden Jag Alben reicht das Spektrum vom typischen 80er AOR bis zum 70er Hard Rock und sogar leicht funkigen Elementen. In Summe daher mehr interessant für die Jäger und Sammler unter Euch da erstmalig (offiziell) auf CD als für qualitätsbewusste Melodic Rocker. Digital remasterte Neuauflage. Mehr erfahren
  7. HALO - Halo +4 (digitally remastered)

    HALO - Halo +4 (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Bob Hartmann nahm spontan mit der Band ein Demo auf und daraus resultierte ein Plattendeal mit Pakaderm Records, dem Label der beiden Elefante Brüder John & Dino, die das gleichnamige Halo Debüt (1990) auch gleich produzierten. Das Album reiht sich nahtlos an die Christlichen AOR Klassiker von Bands wie IDLE CURE, MASTEDON oder PETRA ein. Digital remastert inkl. 4 Bonustracks. Mehr erfahren
  8. HALO - Heaven Calling +4 (digitally remastered)

    HALO - Heaven Calling +4 (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    In Summe fiel "Heaven Calling" eventuell bedingt auch durch den Wechsel des Gitarristen einen Tick softer und Keyboard-lastiger aus, was aber dem geneigten 80er AOR Fan sicherlich nicht stören wird, denn das Album bietet trotzdem hochwertigen AOR Stoff der Extraklasse. Digital remasterte Neuauflage inkl. 4 Bonustracks. Mehr erfahren
  9. JAG - Fire In The Temple (digitally remastered)

    JAG - Fire In The Temple (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Jag war eine Christliche US Melodic Rock Formation und die Kurzform für die Anfangsbuchstaben von Sänger John Allen Garies, der 2007 an Leberkrebs verstarb. Komplettiert wurde das Quartett durch Gitarrist Paul Brittain, Basser Michale Luks und Drummer Chuck Connor. Für ihr drittes und zugleich auch letztes Album "Fire In The Temple" (1992) konnte die Formation keinen geringeren als Whiteheart Gitarristen Billy Smiley als Produzenten gewinnen, wobei sich die Mitglieder von Whiteheart auch beim Songwriting beteiligten und auch ein gewisser Dann Huff (Giant) hatte seine Finger mit im Spiel. Musikalisch ganz in der Tradition der ersten beiden Liaison Alben bzw. dem Debüt von Halo. Remasterte Neuauflage. Mehr erfahren
  10. JAG - The Longest Road (digitally remastered)

    JAG - The Longest Road (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Die Christliche US Formation Jag hatte ihren Ursprung 1987, als ihr späterer Sänger John Allen Garies über das kleine Independentlabel Steady Wind Records sein Solodebüt "It's Your Choice" auf Cassette veröffentlichte. Über Umwegen gelangte eine Kopie in die Hände von Whiteheart Gitarrist Billy Smiley, der nicht nur einen Deal mit Benson Records arrangierte, sondern in der Folge auch alle drei Alben der Band produzierte. "The Longest Road" aus dem Jahre 1990 fiel dabei einen Tick ruhiger als die beiden Nachfolger aus, die Einflüsse von Whiteheart und Giant sind aber unüberhörbar und nicht umsonst gastiert Giant Gitarrist Dann Huff bei dem Song "Shake It Off". Digital remasterte Neuauflage. Mehr erfahren

Artikel 1 bis 10 von 32 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Liste  Gitter 

In absteigender Reihenfolge