Skip to Main Content »

NEUE CD's

Artikel 1 bis 10 von 82 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Liste  Gitter 

In absteigender Reihenfolge
  1. ALL I KNOW - Vanity Kills +11 (deluxe edition)

    ALL I KNOW - Vanity Kills +11 (deluxe edition)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Das Debüt der drei Belgier aus dem Jahre 2010 verbindet Melodic Rock im Stile der frühen STAGE DOLLS mit einem kräftigen Schuss jugendlicher Power-Pop a la JONAS BROTHERS. Die zwölf Songs auf „Vanity Kills“ rocken also allesamt munter drauf los, besitzen einen hohen Gute-Laune-Faktor und bleiben zudem wie Zuckerwatte in den Ohren hängen. Die Highlights des Albums sind für mich die tolle Powerballade „Asphyxia“ (erinnert entfernt sogar ein wenig an REO SPEEDWAGON), der von Produzenten-Guru Beau Hill remixte Mid-tempo-Kracher „Rain“, der locker-flockige Up-tempo-Opener „All Night Long“ sowie das stark an STAGE DOLLS erinnernde „Bad Boy“. 2022er Neuauflage inkl. 11 Bonustracks ! Mehr erfahren
  2. ALTZI, RICK - All Eyes On Me

    ALTZI, RICK - All Eyes On Me

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Ein hochmelodisches Werk zeitgenössischen AORs und Melodic Rocks mit vereinzelten Metal-Momenten bietet „All Eyes On Me“. Der Schwede (u.a. MASTERPLAN) kann mit seinem ersten Solo-Album vollauf überzeugen. Vierzehn Songs gemeinsam geschrieben mit Ulrick Lönnquist (CODE RED) sowie zahlreiche (hochkarätige) Gäste wie beispielsweise Joel Hoekstra (g, WHITESNAKE), Nalle Påhlsson (b, TREAT) oder Oliver Hartman (g, AVANTASIA) lassen die Herzen der geneigten Fans höher schlagen. Anspieltipp sind die energischen „Point Of No Return“ oder „Tossin’ And Turnin’“. Pflichtanschaffung für Melodic Rocker ! Mehr erfahren
  3. ANIMS - God Is A Witness

    ANIMS - God Is A Witness

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    ANIMS aus Italien und ihr Heavy Rock lassen aufhorchen. Die Platte geht gut nach vorne, kann aber auch etwas ruhigere Töne anschlagen („Life For Somebody“). Sängerin Elle Noir versteht ihr Handwerk. Aufgenommen, gemischt und gemastert von Roberto Priori (DANGER ZONE). In Sachen Songwriting ist noch Luft nach oben, aber den einen oder anderen echten Höhepunkt („Boring Lovers“ oder „The Dancers“) besitzt die Scheibe durchaus. Mehr erfahren
  4. ATKINS, RONNIE - Make It Count

    ATKINS, RONNIE - Make It Count

    17,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Das zweite Solo-Album des charismatischen PRETTY MAIDS-Sängers aus Dänemark. Grandiose Melodien und viele Emotionen sind hier garantiert. Schon der Auftakt in Form von „I Hurt Myself (By Hurting You)“ macht keine Gefangenen und schießt direkt ins Herz eines jeden Melodic-Freaks. Wie schon sein Debüt ist auch diese Scheibe nicht so heavy wie das Gros der PRETTY MAIDS-Songs aber gerockt wird auch hier (u.a „Rising Tide“ oder „Blood Cries Out“). Und der Titelsong? Nun, nichts als Gänsehaut! Mehr erfahren
  5. AUDREY HORNE - Devil’s Bell (digi pack)

    AUDREY HORNE - Devil’s Bell (digi pack)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    AUDREY HORNE aus Norwegen überraschen mal wieder mit ihrem Mix aus 70er und 80 Hardock mit einer gehörigen Prise NWOBHM – Thin Lizzy und Iron Maiden lassen grüßen ! Überraschenderweise deswegen weil vor allem die Gitarren-Fraktion ansonsten sehr wuchtig unterwegs ist. „Devil’s Bell“ bietet teils sogar Stadion-taugliche Hymen und Sänger Tosche gibt gelegentlich beinahe den Ozzy zu klassischen BLACK SABBATH-Zeiten („Danse Macabre“). Sehr interessante Scheibe, eine die die Band nochmals nach vorne bringen dürfte. Mehr erfahren
  6. BANDIT - Bandit (digitally remastered)

    BANDIT - Bandit (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Die 1976 formierte Britische Blues-Rock-Truppe Bandit veröffentliche zwei Studio-Alben mit unterschiedlicher Besetzung. Das gleichnamige Debütalbum aus dem Jahre 1976 wurde von Sänger Jim Diamond (der später bei PhD und solo erfolgreich war), Gitarrist Danny McIntosh, Drummer Graham Broad und dem späteren AC/DC Bassisten Cliff Williams eingespielt und noch gegen Ende des gleichen Jahres veröffentlicht. Der bluesige Rock der Britische Combo traf nicht gerade den damaligen Zeitgeist, da zu dieser Zeit Punk angesagt war, somit war der kommerzielle Erfolg überschaubar und nach dem Ausstieg von Cliff Williams löste sich die Band auf. Digital remasterte Neuauflage von Bad Reputation Records. Mehr erfahren
  7. BB STEAL - On The Edge (Japan CD, limited edition)

    BB STEAL - On The Edge (Japan CD, limited edition)

    16,00 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Die Australische Formation BB Steal (die zuerst Beg Borrow Steal hießen) ging aus der Band Boss hervor, die 1984 mit „Step On It“ ein amtliches Debütalbum veröffentlichten. Nach einer Tour im Vorprogramm von Def Leppard produzierte deren Gitarrist Phil Collen ihre erste Single „Heartbeat Away“ (1987) und stand danach auch als Co-Produzent für den Erstling „On The Edge“ (1991) zur Verfügung. Obwohl nicht explizit aufgeführt hatte Phil Collen einen massiven Einfluss auch auf das Songwriting, denn der Longplayer bietet den typischen Def Leppard Sound zur „Hysteria“ und „Animalized“ Zeit pur. Nicht wirklich innovativ, aber halt göttlich für viele AOR Fans. Limitierte Japanische Neuauflage im besten Soundgewand. Mehr erfahren
  8. BEAU NASTY - Dirty, But Well Dressed (digitally remastered)

    BEAU NASTY - Dirty, But Well Dressed (digitally remastered)

    15,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Die US Sleaze Rock Combo Beau Nasty gehörten zu den glücklichen Vertretern des Genres, die einen Deal mit einem großen Label (WTG) ergattern konnten, aber nach ihrem einzigen Album "Dirty, But Well Dressed" (1989) spurlos von der Bildfläche verschwanden. Dabei gehörte zur Band ein junger Drummer namens Mike Terrana, der später mit Malmsteen, Axen Rudi Pell oder Masterplan bekannt wurde. Produziert vom damaligen Top Produzenten Beau Hill (Ratt / Winger) verwundert es nicht, das die Scheibe wie ein etwas mehr sleaziger Ableger von Ratt, Winger oder Cinderella klingt und eigentlich das perfekte Futter für die damalige Zeit bot. Digital remasterte Neuauflage von Bad Reputation Records. Mehr erfahren
  9. BLACK EYE - Black Eye

    BLACK EYE - Black Eye

    17,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    Bei BLACK EYE handelt es sich um eine neue (Power) Metal-Band um David Readman (v, PINK CREAM 69, ex-ALMANAC) und Aldo Lonobile (g). Guter Stoff für Fans des Sängers und auch von MASTERPLAN und EDGUY. Es wird aber bei weitem nicht immer das Gaspedal durchgetreten („Don’t Trust Anyone“) sondern auch ruhige Momente („Midnight Sunset“) oder klassischer Hardrock („No Turning Back“) sind auszumachen. Mehr als solide Platte. Mehr erfahren
  10. BLACK SWAN - Generation Mind

    BLACK SWAN - Generation Mind

    17,50 €
    Incl. VAT, Excl. shipping

    „Generation Mind“, das zweite Werk dieses Projektes, das man getrost als Supergroup bezeichnen kann, liefert zeitlosen Hardrock der Superklasse. Robin McAuley (v, MSG, ex SURVIVOR), Jeff Pilson (b, DOKKEN), Reb Beach (g, WHITESNAKE) und Matt Starr (d, MR.BIG) sprechen für sich. Das Zweitwerk steht dem sehr guten Debüt aus 2020 in nichts nach. Alle Songs aus der Feder der Band und die Produktion geht auf das Konto von Pilson. Zudem sind die Gitarren nicht von dieser Welt. Mehr erfahren

Artikel 1 bis 10 von 82 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Liste  Gitter 

In absteigender Reihenfolge